Ist der PC langsam? Dann ist es Zeit für einen Frühlingsputz.🧹
Voller Arbeitsspeicher (RAM) oder angesammelte Temporäre Dateien auf der Festplatte können den PC langsamer machen.
Mit der Zeit werden auch, durch das Löschen und Speicher von Daten auf der Festplatte, die Datenblöcke an unterschiedlichen Stellen auf dem Speichermedium gespeichert. Der PC benötigt enstpechend mehr Zeit die zusammengehörigen Datenblöcke auf der Festplatte zu finden. Eine Defragmetierung ordnet die zugehörigen Datenblöcke wieder möglichst aufeinanderfolgend.

Um den PC wieder in Schuss zu bringen, anbei 5 hilfreiche Tipps die helfen sollen, den PC wieder spürbar schneller zu machen:

1. Autostart bereinigen

Viele der installierten Programmen werden automatisch beim Systemstart gestartet, obwohl man diese nur selten braucht. Diese Programme benötigen unnötig Arbeitsspeicher. Daher sollte man beim Autostart schauen, welche Programme nicht automatisch gestartet werden sollen.

2. Speicher aufräumen

Durch das Löschen und Speicher von Daten auf der Festplatte, werden mit der Zeit die Datenblöcke an unterschiedlichen Stellen auf dem Speichermedium gespeichert. Der PC benötigt enstpechend mehr Zeit die zusammengehörigen Datenblöcke auf der Festplatte zu finden. Eine Defragmetierung ordnet die zugehörigen Datenblöcke wieder möglichst aufeinanderfolgend.

3. Temporäre Dateien löschen

Durch das Arbeiten auf dem PC werden mit der Zeit vom Betriebssystem oder Programmen temporäre Dateien angelegt.
Temporäre Dateien werden zur laufzeit eines Programms erstellt und dienen zur zeitlich begrenzen Zwischenspeicherung von Daten. Diese sollte man mit der Zeit löschen, da diese Files unötig Speicherplatz benötigen.

4. Hintergrund Apps deaktivieren

Windows hat sogennante Hintergrund Apps, welche weiterhin Aktionen ausführen, auch wenn diese nicht mehr aktiv in einem Fenster angezeigt wird.
Diese Hintergrun Apps kann man deaktivieren, sofern diese nicht benötigt werden.

5. Überprüfung der Power Option

Bei Notebooks ist es möglich den Energiemodus auszuwählen. Je nach Modus hat das System nicht die volle Leistung, damit Energie gespart wird um die Akkulaufzeit zu erhöhnen. Natürlich macht es Sinn, die Power Option auf "ausgewogen" zu belassen. Will man jedoch einen "Boost" kann man die Option "High Performance" wählen.